Diese Seite benutzt Cookies Navigation zu optimieren. Durch die weitere Zusammenarbeit mit Ihrem Besuch, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies und unserer Datenschutzerklärung . Ich akzeptiere

 

ALLGEMEINE NEWS / 11-06-2018

ARANIA IST NACH DER NORM FÜR QUALITÄTSMANAGEMENT IATF 16949:2016 ZERTIFIZIERT

ARANIA hat sein Qualitätsmanagementsystem erfolgreich nach der Norm IATF 16949:2016 zertifiziert.

Wir sprechen mit der zuständigen Person in ARANIA, die die Zertifizierung in Zusammenarbeit mit demvon über 50 Akkreditierungsbehörden anerkannte Auditunternehmen Lloyd´s Register Quality Assurance (LRQA) geleitet hat.

Leire Barayazarra ist Wirtschaftsingenieurin (FH) der Universität des Baskenlandes (UPV) in der Fachrichtung Mechanik. Ihre berufliche Laufbahn begann 2009 als Praktikantin in der GRUPO ARANIA. Heute, fast 10 Jahre später, ist Leire für das Qualitätsmanagementsystem von ARANIA zuständig und gleichzeitig Mitglied des Führungsausschusses, in dem sie an strategischen Entscheidungen des Unternehmens teilnimmt.

Nach Ihrem Einstieg in der GRUPO ARANIA übernahm Leire in den folgenden Jahren die Aufgaben der Qualitätsabteilung im Werk Basauri. Dieses Kaltwalzwerk wurde 2009 von ARANIA gekauft und ergänzte das bereits seit über 70 Jahren bestehende Stammwerk in Amorebieta. In Basauri unterstützte Leire die Umstellung des Produktionswerks vom QM-System ISO 9001 auf das anspruchsvolle System ISO TS 16949, das die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit allen führenden Kunden auf dem europäischen Automobilmarkt ist. In nur zwei Jahren, d. h. 2011, erhielt das ARANIA-Team in Basauri wie auch in Amorebieta die ISO TS 16949 Zertifizierung.

Nach diesem Erfolg übernahm Leire 2013 die Zuständigkeit für das Qualitätsmanagementsystem von ARANIA in beiden Werken. Parallel unterstützte Sie bei der Analyse der Kundenbedürfnisse in der gesamte Lieferkette und übernahm Aufgaben im Team der technischen und qualitativen Kundenbetreuung auf dem spanischen Markt sowie verschiedenen europäischen Märkten.

Die weitreichenden Erfahrungen Ihres beruflichen Werdegangs bei ARANIA in Bezug auf Produkt, Kundenbedürfnisse, Lieferantenanforderungen und Produktionsabläufe führten dazu, dass sie 2017 mit der Stimme des Qualitätsmanagementsystems Teil des Führungsschusses wurde.

I: Leire, wie kam es zur Entscheidung, das Unternehmen nach der IATF 16949 Norm zu zertifizieren und was bedeutet das für ein Unternehmen wie ARANIA?

LB: ARANIA liefert inzwischen über 70 % seiner Produkte an die Automobilbranche. Aus diesem Grund ist es für uns klar, dass wir die höchsten Anforderungen dieser Branche anstreben, um konsequent nach dem Vertrauen zu handeln, das unsere Kunden in uns setzen. Für ARANIA ist die neue IATF 16949 Zertifizierung ein Bezugspunkt im Sinne eines Vorgriffs der Gefahren wie auch die Einbringung einer gemeinsamen Systematik und Sprache mit Kunden und Lieferanten aus dieser Branche auf weltweiter Ebene.

I: Worin bestehen die wichtigsten Änderungen, die IATF vorsieht?

LB: Ich würde sie in drei Punkten zusammenfassen:

1. Die prozessorientierte Ausrichtung, da die Norm nicht einzelne Tätigkeiten im Unternehmen betrachtet, sondern auf die Interaktion der verschiedenen Unternehmensprozesse zielt und dabei immer das „globale Optimum“ angestrebt wird.

2. Die auf den Vorgriff von Gefahren ausgerichtete Denkweise, bei der man mögliche Fehlerquellen in der gesamten Lieferkette analysiert und vor diesem Hintergrund robuste Prozesse definiert, um genau diese Fehler zu vermeiden. Auf diese Art wird das Modell der ständigen Verbesserung in einem Unternehmen gefördert und Schwankungen sowie Ausschuss reduziert.  

3. Die konstante Bemühung um Kompromissbereitschaft in der Zusammenarbeit aller Unternehmensbereiche und die Motivierung der Personen mit Hilfe einer Unternehmensorganisation die bspw.  auch einen Ethik-Codex enthält.

I: Wie lauteten die höchsten Herausforderungen bei der Einführung?

LB: Die tatsächliche Herausforderung bestand im Ordnen und Anpassen der bestehenden Prozesse, da wir bei ARANIA schon auf gewisse Weise mit einer sehr ausgerichteten Systematik arbeiteten. Die Entscheidung der Einführung wurde von der Geschäftsführung wie auch von allen Mitarbeitern von ARANIA unterstützt. Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich noch einmal für deren Bemühen und Engagement zu bedanken. Denn die Zertifizierung nach IATF 16949 sowie auch die Zertifizierungen zum Arbeitsschutzmanagement-System OHSAS 18001, Umweltmanagementsystem ISO 14001 und zum Thema Energieeffizienz ISO 50001, die ARANIA ebenfalls erneuert oder neu erworben hat, sind die Belohnung für die geleistete Arbeit aller Mitarbeiter des Unternehmens.

I: Heutzutage wird viel darüber gesprochen, dass junge Menschen und Frauen große Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt erwarten. Deshalb möchte ich Dich, Leire, zum Abschluss fragen, was es in dieser eher von Männer dominierten Stahlbranche bedeutet, Frau und jung zu sein, und gleichzeitig Führungsverantworung zu haben?

LB: Für mich ist eine ständige Weiterbildung zusätzlich zur beruflichen Weiterentwicklung grundlegend. Ich habe das Glück gehabt, dass man mir die Chance gegeben hat, es zusammen mit der Übernahme von Zuständigkeiten aufzubauen, indem ich von Kollegen wie auch von externen Unternehmen, mit denen ich täglich zusammengearbeitet habe, gelernt habe.

Was die Sache Frau und jung angeht, ist ARANIA meiner Ansicht nach ein modernes Unternehmen, bei dem sich die Beförderungskriterien nach den Kompetenzen der einzelnen Person richten und damit auf allen Ebenen eine gerechte Entwicklung und die Übernahme von Verantwortung möglich ist.

Auf globaler Ebene bin ich der Ansicht, dass man Maßnahmen fördern muss, die Gleichberechtigung zielen. Dabei ist es notwendig, dass Männer und Frauen zusammen in ihrem Umfeld Tag für Tag den Wandel in Richtung Gleichberechtigung bewusst unterstützen und vorantreiben.

I: Vielen Dank Leire, Zorionak danori eta ondo izan (Herzlichen Glückwunsch an alle und viel Erfolg!)!